MARIN Wasserbehandlung GmbH Start Vorstellung Themen Dosierprodukte Anlagentechnik Schulungen Impressum Gefährdungsbeurteilung Downloads VDI 2047-2 42. BImSchV

    waterlane® KBE 10 - DipSlide

Dip-Slide – Test        mit Enthemmer

Artikelbezeichnung: waterlane® KBE 10 

Eintauchnährboden zum Nachweis von aeroben Bakterien,  Hefen und Pilzen.   2 Verpackungseinheiten -   In jeder Verpackungseinheit sind 10 Tests enthalten.  TSA Agar Seite zur Bestimmung von Bakterien  Casein-Soja-Pepton-Agar (auch Trypton-Soja-Agar) ist ein  Standard Medium zur Kultivierung von Bakterien. Es ist ein  nicht-selektives Universalmedium, das genügend Nährstoffe  bereitstellt, um einer großen Anzahl unterschiedlichen  Mikroorganismen das Wachstum zu ermöglichen. Es wird in  vielen verschiedenen Anwendungen verwendet, z.B.  Stammkultur-Haltung, Keimzahlbestimmung (Zählung),  Isolierung von Reinkulturen und allgemeiner Kultivierung.  Malz Extrakt Agar Seite zur Bestimmung von Hefen und Pilzen  Malz Extrakt Agar enthält eine hohe Konzentration von  Maltose (Malz-Zucker) und einen leicht sauren pH-Wert. Dies  macht ihn besonders geeignet zur Kultivierung von Hefen und  Pilzen, und hemmt das Wachstum von Bakterien. Die im Medium vorhandenen Dextrine und das Glycerin  dienen als Kohlenstoffquellen, Gelatine-Pepton als  Stickstoffquelle. Verfestigt wird das Medium durch Agar. Gemäß VDI-Richtlinien besteht die Vorgabe 14-tägig  Kontrollen an Raumlufttechnischen Anlagen und  Verdunstungskühlturm-Kreisläufen vorzunehmen.  Die Lagerung und Inkubation der Nährböden sollte dunkel bei  Raumtemperatur erfolgen. Eine ausführliche und  anschauliche Beschreibung der Durchführung des Tests ist  jeder Packung beigelegt.  Aufgrund neuer Fakten ist eine Bestimmung des "Normal-  Zustandes" oder (wie in der 42.BImschVer genannt)  “Referenzwertes” eines Kühlkreislaufsystems nicht mehr mit  diesen Tests vorzunehmen. Grund hierfür ist die Tatsache,  dass es am Markt keine Dip-Slide Tests mit Enthemmer für  biozide Wirkstoffe gibt. Stattdessen schreibt die 42. Verordnung im Rahmen des  Bundesimmissionsschutzgesetzes vor, dass 6 aufeinander  folgende laboranalytische Analysen (über einen ungefähren  Zeitraum von 3 Monaten) erfolgen sollen um durch  Mittelwertbestimmung den Referenzwert festzulegen.   Empfehlung des DGUV:  “Die  Entsorgung  von  Dip-Slides,  die  zur  Koloniezahl-  überprüfung  von  wassergemischten  KSS  eingesetzt   wurden, erfolgt als betrieblicher Restmüll. Voraussetzung ist,  dass es  sich  um  Dip-Slides mit  Standardnährmedien  zur   GKZ Bestimmung handelt [...], die Dip-Slides verschlossen  sind und der Restmüll einer Hausmüllverbrennungsanlage  (HMV) zugeführt wird.   Entgegen  den  meisten  Hinweisen  in  den  Beipackzetteln,  entspricht das Einlegen von bebrüteten Dip-Slides in  Desinfektionsmitteln  nicht  dem  Stand  der  Technik.  Dies  liegt darin begründet, dass hierzu die Dip-Slides  geöffnet werden müssen  und  ein  Freiwerden  von   Mikroorganismen  in die Luft am Arbeitsplatz und damit eine  mögliche Gesundheitsgefährdung nicht vermieden werden  kann. Fallen regelmäßig größere Mengen von gebrauchten  Dip-Slides  in  einem  Betrieb  an,  die  eine  separate   Sammlung sinnvoll machen, ist  darauf  zu  achten,  dass  der   Sammelbehälter  dem  Inhalt  gemäß  gekennzeichnet  (z.B.   „Gebrauchte Dip-Slides“), fest verschließbar (z.B. Spannring-,  Schraubdeckelfass) und für Dritte nicht zugänglich ist. Zur  regelmäßigen Entsorgung bieten sich reißfeste Folienbeutel  zur Bestückung der Sammelbehälter an. Bei Einhaltung der   genannten  Voraussetzungen  handelt  es  sich  um  Abfälle,  an deren Sammlung und Entsorgung aus infektions-  präventiver Sicht keine besonderen Anforderungen gestellt  werden.  Dip-Slides können auch direkt über eine im Betrieb  vorhandene Verbrennungsanlage entsorgt oder  verbrennbaren Müllfraktionen (z. B. ölhaltige Abfälle) in  geschlossenen  Systemen  (z.  B.  Folienbeuteln)  zur   thermischen  Entsorgung mitgegeben werden.”  (Quelle: http://www.dguv.de)
Dip Slide Tests Arbeitsanweisung Dip Slide Tests Auswertung